BLUF – Eine Community für Kerle, die Leder, Uniformen und Reithosen mögen

Eingetragen bei: AAAstart, Alle, Leder & Gear, Partys & Events, People | 0

BlufNigelMasterMarc: Hallo Nigel. Seit sechs Jahren bist du nun der Webmaster von Bluf, Ich geh davon aus, dass viele unserer Leser bereits euer Logo auf Flyers oder Leder-Webpages gesehen hat, aber viele der Fetisch-Kerle, die nicht unbedingt in der Lederwelt zu Hause sind, wissen nicht, was BLUF genau ist. Kannst du uns BLUF erklären und was sind die Ziele eurer Organisation?

Nigel: BLUF ist der Breeches (Stiefelhose) and Leather Uniform (Lederuniform) Fanclub. Wir haben uns 1997 gegründet und sind ein Club der einem strikten Dresscode gehorcht. Es geht um Kerle in Lederuniformen und Stiefelhosen/Reithosen, eigentlich so der Kleidungsstil, den man auch auf den Zeichnungen von Tom of Finland sieht oder Gear wie Langlitz (klassische Biker Kleidung) oder die alte grüne Lederuniform der Mottorradpolizisten Deutschlands.

Wir führen eine Webpage, auf der die Kerle ein eigenes Profil erstellen können, so Ausschau nach weiteren Typen im BLUF-Style halten können und sich da auch ausstauschen können. Aber wir sind wirklich mehr als nur eine Homepage. Das wichtigste sind eigentlich die Events, die von unseren Mitgliedern auf der ganzen Welt organisiert werden.

Ich würde unsere Ziele mit folgenden zwei Punkten definieren: Erstens, Wir helfen uns als Community, die Leute und Events zu finden, in denen dieser strikte Dresscode auch gelebt wird. Das ist heutzutage nicht so einfach. Und zweitens wollen wir mit der unserem Namen und unserem klaren Profil auch die erweiterte Lederszene unterstützen.

 

MasterMarc: Wenn ich so auf eurer Homepage den Dresscode lese dann scheint es mir ein wenig, dass ihr euch selbst als eine Art Elite innerhalb der Lederszene sieht. Was unterscheidet euch und worin seid ihr BLUF-Kerle anders als die “normalen” Ledertypen?

Nigel: Ich denke überhaupt nicht, dass wir eine Elite sind. Klar es gibt wie bei jeder anderen Gruppierung auch immer Leute, die denken, dass wir das sind. Aber es ist wirklich nicht so, dass wir denken, dass wir besser oder authentischer als die anderen wären. Wir sind einfach Kerle den den Full-Leather- und Uniform-Look lieben. Wenn da ein Unterschied ist, dann höchstens, dass wir beim Sex gerne unsere Gear anbehalten statt sie auszuziehen. Es wäre doof und absolut falsch, wenn ein Teil der Fetisch-Szene denkt sie wäre besser als die anderen. Unter uns BLUF-Mitglieder gibt es auch viele, die oft in weniger Gear aus gehen oder in Rubber, Skinoutfit usw. an andere Events gehen.

BLUF steht für eine Webseite und für Events von Kerlen, die diesen Kleidungsstil lieben für ebensolche. Im Verlauf der letzten Jahre wurden die Dresscodes in vielen Lokalen immer lascher gehandhabt und es wurde wirklich schwer, Gruppen zu finden und zu treffen, die auf das gleiche stehen und am gleichen Ort sind. Das ist, was wir als BLUF wieder anbieten wollen.

 

18678266444_639a9f8383_zMasterMarc: Es stimmt, die Fetisch-Welt wird offener. Schauen wir auf die Party- und Clubszene, so scheint es, dass eine Art Fetisch-Light zum Mainstream wurde. Würdest du sagen, dass BLUF eine Gegenbewegung ist, eine Gruppierung, welche eine Plattform für die alten Werte und Gepflogenheiten bietet, die in Zeiten, in denen Fetisch noch Underground war, üblich waren? 

Nigel: Ich würde nicht sagen, dass BLUF eine Art “alte Garde” ist, als welche uns einige sehen wollen. Viel wichtiger denke ich, ist dass wir eine Community sind, die von der Basis her organisiert ist. All unsere Events werden von Freiwilligen organisiert. Es ist üblich, dass bei unseren Events nicht mehr verlangt wird, als du in der Bar normalerweise zahlen würdest. Klar sind wir nicht die einzigen, die dies leben. Es gibt auch Rubber-, Skinhead- und andere Ledergruppen, die diesen nicht-kommerziellen und ehrenamtlichen Lifestyle leben.

So gesehen sind wir eine Gegenbewegung zu der Kommerzialisierung der Fetisch-Szene. Zu Events, für die du sehr viel bezahlen musst um überhaupt zur grossen Party rein zu kommen in der dann auch noch die Drinks teuer und die Musik ohrenbetäubend ist.

Es gibt viele Fetisch-Gruppen, die ein Angebot wie wir bieten. Wir sind sicher deshalb auffälliger, weil wir dies unter einem gemeinsamen Logo machen und über 3000 Mitglieder haben, welche Events in vielen Städten organisieren und nicht nur eine lokale Gruppe sind.

 

MasterMarc: Was sind neben der Fetischkleidung die Werte die BLUF-Mitglieder teilen?

Nigel: In meinen Augen ist es bei über 3000 Mitgliedern schwierig zu sagen, was man gemeinsam hat. Ich hoffe dass die Mehrheit hinter der Idee steht, dass man Dinge als Gruppe und für die Gruppe macht. Abgesehen davon gibts sicher verschiedene Motivationen uns beizutreten. Einge suchen Freunde, andere Sex. Einige gehören der “alten Garde” an, die an strikte Regeln glaubt, andere nicht. Einige sind vielleicht sogar Kapitalisten. 😉

 

19274617446_16fd653cd4_zMasterMarc: Was für Leute möchtet ihr als Community anziehen und wie wird man Mitglied bei Bluf? Macht es euer Dresscode nicht schwierig sich als Neuling eurer Gruppierung anzuschliessen? Es scheint ja, dass man fast das Bruttoinlandprodukt von Griechenland braucht, um sich eine Basisausrüstung als BLUF-Kerl zu kaufen.

Nigel: Es ist ganz einfach bei uns Mitglied zu werden. Du kannst dich auf BLUF.com/join online bei uns anmelden oder dich mit einer Email bei uns melden.

Die Tatsache, dass wir in letzter Zeit immer mehr auch Anmeldungen von jüngeren Mitgliedern haben, freut uns, da dies grossartig für die Zukunft unseres Clubs ist.

Ich würde sagen, du irrst dich, wenn du glaubst man müsse viel Geld ausgeben um ein Mitglied bei uns zu werden. Klar, es gibt Kerle die Abertausende in Gear von Langlitz investiert haben, aber du musst das nicht. Ich hab z.B. eine komplette Ausrüstung eines britischen Mottoradpolizisten aus den 80er Jahren für 120 Pfund auf eBay gekauft. Ergänze dies mit einem Baumwollhemd und einer Krawatte und da hast du schon die komplette Uniform. (Blog zum Thema BLUF-Gear ohne bankrott zu gehen: BLUF.com/b/198)

 

MasterMarc: Wenn man im Internet nach BLUF-Fotos sucht, so sieht man von Zeit zu Zeit auch SS-Uniformen aus der Nazi-Zeit. Klar, sie ist in meinen Augen eine der elegantesten Uniformen, die es je gab. Aber kann man diese Uniform tragen ohne zugleich den Leuten die einem sehen, ein eindeutiges politisches Statement zu geben? Kann das nicht zu einem Problem für das Image eurer Community führen?

Nigel: Ok, da muss ich zuerst mal sagen, dass es absolut verboten ist Nazi-Symbole auf der BLUF-Webseite zu zeigen. Wir schreiten da ein, auch wenn man erkennt, dass da mit Photoshop solche Symbole weggemacht wurden, weil es ein zu grosses Risiko für unsere Mitglieder ist.

Ich kann verstehen weshalb Leute, die kinky Sex stehen, diese Uniformen mögen. Sie repräsentieren Macht und Kontrolle. Es gibt Unternehmen wie VK79 die Replikas solcher Uniformen ohne Symbole und Insignien herstellen. Damit hab ich keine Probleme. Denn es missbraucht und pervertiert diese Uniform in einer Art, in welcher die Designer aber auch die Nazis es sicher nicht gemocht hätten, wie z.B. zur Zeit auch die “ISIS” Butt-Plug-Fahne in London.

Aber es ist auch klar, dass wenn du solche Dinge öffentlich trägst, du auch andere Menschen damit verletzt. Deswegen erlauben wir nicht, dass sich unsere Mitglieder mit Nazi-Symbolen auf unserer Webpage oder an unseren Treffen schmücken. Was Leute in ihren Schlafzimmern treiben und lassen, können wir nicht steuern, aber wir verbieten die Symbole wie auch das Wording des Nazismus an unseren BLUF Veranstaltungen und auf der Homepage.

 

19300613505_9aacd2556f_zMasterMarc: Ich finde BLUF eine sehr interessante Gruppierung, weil sie glocal (eine Mischung aus lokal und global) agierende Gruppe ist, die gleichzeitig alte Werte in die Zukunft rettet ohne dabei konservativ zu sein. Da ihr die modernen Medien nutzt öffnet ihr eure Organisation auch für Kerle, die nicht in den grossen Zentren leben. Dies ist besonders in einer Zeit wichtig, in welcher traditionelle Lederclubs mehr und mehr verschwinden, weil es nicht mehr nötig ist, sich in Ghettos zu verstecken. Was denkst du über mein STatement und was sind deine Wünsche für die Zukunft eurer Organisation?

Nigel: Du hast absolut recht. In der Vergangenheit waren Communities auf die Treffen beschränkt und die Kommunikation war eine langsam. Einige unserer ersten Mitglieder hatten nicht einmal einen Computer.

Für uns ist die neue Technologie wichtig. Diese ermöglicht uns unsere Webpage und Community-Plattform zu betreiben. Und da wir mittlerweile einen guten und bekannten Namen haben, versuchen wir auch andere Gruppierungen zu unterstützen. So findest du in unserem Eventkalender auch viele Events von anderen Vereinigungen auf der ganzen Welt. Twitter und Facebock helfen usn auch, diese möglichst weit zu verbreiten.

Wenn man in einer grossen Stadt lebt, so ist es einfach zu vergessen, wie es damals war, als man noch in einer kleinen Stadt oder im Dorf lebte, wo man das Gefühl hatte, der einzige Schwule zu sein. Fetisch-Kerlen kommt dich noch immer oft so vor. Für die ist oft das Internet die einzige Möglichkeit mit anderen Fetisch-Typen regelmässig in Kontakt zu treten.

Anfangs war BLUF eine geschlossene Gesellschaft. Die Diskretion ist uns noch immer wichtig. Du kannst z.B. nur als Mitglied die Fotos und Profile der anderen sehen. Heute sind wir offener und auch von aussen sichtbar und wir nutzen diese Sichtbarkeit nicht nur zu unserem Wohl sondern auch für die breitere Leder-Community.

Ich bin sehr stolz darauf, dass wir so viele Mitglieder haben, welche ihre Zeit dafür einsetzen, Events an so vielen Orten zu organisieren. Dabei ist es mir egal ob es BLUF-Events oder Events anderer Gruppierungen sind.

Was die Zukunft betrifft, so hoffe ich natürlich auf weiteres Wachstum und baue darauf dass wir es weiter verstehen, die neuen Technologien für uns zu nutzen ohne die wirklich essenziellen Werte unserer Community aus den Augen zu verlieren, nämlich eine Anlaufstelle für Kerle zu sein, die den strikten Leder/Uniform-Dresscode mögen.

Ich bin auch der Meinung, dass wir dafür kämpfen müssen, dass wir unsere Dienstleistung weiter frei zur Verfügung stellen können. So kassieren wir z.B. keine Mitgliederbeiträge aber Mitglieder haben die Möglichkeit uns spenden zu geben. Das Ehrenamt ist wichtig. Weshalb sollten so viele mithelfen, wenn es nur darum gehen würde, dass einer reich damit wird.

In Zeiten in denen sich das schwule Leben immer mehr kommerzialisiert ist es wichtig dass es Vereine wie BLUF und viele andere auf der ganzen Welt gibt, welche etwas für Kerle machen, die mehr als nur teure Clubnächte wollen.

 

MasterMarc: Eure Organisation wird immer internationaler. Eure Homepage gibts auf Englisch, Deutsch, Französisch und ihr seid dabei sie nun auch ins Spanische zu übersetzen. Welche Art von lokalen Events habt ihr, welche globalen? Gibt es da Events die man unbedingt gesehen haben muss und was ist die Essenz von BLUF-Events?

19300686505_af21e9f761_zNigel: Die Events sind sehr unterschiedlich und richten sich nach den Orten, wo sie stattfinden. Unsere Freiwilligen in den verschiedenen Städten wissen am besten, was zu ihrer Gegend passt. Unsere internationalsten Events sind sicher die Treffen in Berlin an Ostern und zum Folsom Europe. Da organisieren wir meist ein Treffen auf der Strasse, wo man abmachen kann und selbstverständlich auch ein Event in einer Bar am Abend.

In London veranstalten wir Abendtreffen im The Hoist und im The Backstreet. Da wird viel gequatscht aber auch gespielt. 🙂 In Amsterdam haben die Jungs normalerweise mehr Sex als in London aber wir haben auch da angefangen, mehr Social-Events zu veranstalten, die meist monatlich im The Web stattfinden. In einigen Städten nehmen wir als Gruppe auch an den Pride-Paraden teil. Dieses Jahr z.B. waren wir in Bristol, Chicago und London an der Pride dabei.

In Städten, in welchen noch niemand von uns einen BLUF-Event organisiert hat, tun wir uns oft auch mit anderen Gruppen zusammen. So haben wir in Dublin an einer der monatlichen GEARED-Night ein BLUF-Special veranstaltet. Es gibt auch Leder-Dinners die organisiert werden, wie z.B. in San Francisco für Dore Alley. Zudem gehören wir zu den Organisatoren eines Dresscode-Events während der Los Angeles Leather Pride, der “The Assembly” heisst.

 

Du siehst, es gibt eine Vielzahl von verschiedenen Events. Uns ist wichtig, dass wenn ein Event als BLUF-Event ausgeschrieben ist, dass da auch Kerle sind, die einem Fragen zu BLUF, Dresscode, Mitgliedschaft usw. beantworten können. Wenn ein Event die Bezeichnung “BLUF-Social” trägt, so wird der Dresscode nicht so strikt ausgelebt, so dass uns da auch Kerle besuchen können, die noch nicht voll ausgerüstet, um gemeinsam zu quatschen.

Die besten Events? Bisher konnte ich leider noch nicht alle besuchen. Aber auf den obersten Zeilen der Liste findest du sicher das Dore Alley Dinner in San Francisco, der Social-Event am Freitag vor dem Folsom in Berlin und die Parade-Teilnahme an der London Pride. In einigen Jahren werden wir ja unseren 20. Geburtstag feiern und der Event wird sicher ein Muss!

 

MasterMarc: Nigel, es war mir eine Freude mit dir zu quatschen. Ich hoffe du und deine Volunteers haben noch viel Motivation für viele Jahre, denn ihr bietet uns grossartige Events, die Spass machen. Wir wünschen euch nur das Beste für die Zukunft und ich hoffe wir sprechen uns bald wieder.

Nigel: Ich danke dir vielmals.

 

 

 

 

Teile unseren Bericht

Hinterlasse einen Kommentar